Spruch des Tages 04. Oktober 2019: „Krebsprävention durch Vermeidung von Giften in der Technologie“

Die Belastung der Umwelt mit Giften, Schadstoffen oder anderen Substanzen kann die menschliche Gesundheit beeinträchtigen und auch das Krebsrisiko steigern.

Viele Studien weisen eine direkte Verbindung zwischen Umweltverschmutzung (Luft, Boden, Meer) und Krebs nach. Feinstaub, Diesel- und Benzinabgase, Verbrennungsrückstände, Weichmacher, Strahlung, Chemikalienrückstände, Schwermetalle in der Luft, im Boden, im Meer tragen zum erhöhten Krebsrisiko bei.

Industrieprozesse sind eine der Haupt-quellen für krebserzeugende Stoffe in der Atmosphäre

Dabei sind Chemieunternehmer und Kohlekraftwerke ganz vorne bei der Emission von Schadstoffen (Schwefeldioxid, Stickoxide, Chrom(VI)-Oxide, Feinstaub, giftige Metalle usw.) in die Natur.

Chemikalien gelangen bei der Produktion, der weiteren Verarbeitung und der Entsorgung in die Umwelt. Auch die in den Produkten verwendeten Chemikalien, die zum Teil stark krebserregend sind, können in die Umwelt gelangen: Sie gasen zum Beispiel aus Plastikartikeln aus, sie werden durch Reibung aus Kleidungen und Textilien herausgelöst. Schadstoffe gelangen auch bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe oder bei der Metallerz-Gewinnung, der Verarbeitung und Verhüttung in großer Menge in die Umwelt. Diese schädlichen Gase, Stäube und Schwermetalle werden vom Wind weitertransportiert. Wenn es dann regnet, gelangen diese Chemikalien in den Boden, ins Grundwasser, in Meere und Flüsse und auf Pflanzen.

Die Menschen vergiften sich somit durch Einatmen vergifteter Luft, durch Trinken von kontaminiertem Wasser und durch den Verzehr kontaminierter Pflanzen, Fische und Tiere.

Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in. Eine Detailauswertung über Krebszahlen für Kärnten von 2014 zeigt, dass jener Bezirk, in dem sich die Blaukalkdeponie und das Wietersdorfer Zementwerk befinden, die höchste Neuerkrankungsrate in ganz Österreich aufweist. Im Bezirk St. Veit an der Glan, der Deponiestandort, und Klein St. Paul, wo sich das Wietersdor-fer Zementwerk befindet, stieg die Zahl der Krebserkrankungen auf 344 im Jahr pro 100.000 Einwohner. Das sind 30% mehr als der Bundesschnitt mit 265 Neuerkrankungen.

Wir wünschen euch einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochenende!

Dantse Dantse aus: „Die verKREBSte Generation – Hilfe, der Wohlstand bringt mich um! Band 4: Krebs unter uns – krebserregende Chemikalien und Gifte in der Technologie“

 

WARNUNG:

Das Lesen der Bücher von Dantse Dantse kann deine Augen öffnen, die Ohren sensibilisieren, die Zunge schärfen, dein Herz berühren, dein Leben beeinflussen, deinen Horizont erweitern, deine Sorgen beseitigen, dich gesund machen und erhalten, dein Schicksal verändern und dich glücklich machen.

KOMMENTAR VERFASSEN

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: