Selbstgespräche bewusst als Chance nutzen

Die Chancen von Selbstgesprächen erkennen und nutzen:
Du bist nicht verrückt, wenn du allein mit dir sprichst, du bist vielleicht sogar ein Genie wie Einstein

Ein Auszug aus dem Kapitel “Selbstgespräche” des Ratgebers “DANTSELOG – Die revolutionäre Selbst-Dialog-Kommunikations-Technik” von Dantse Dantse.

Mit sich selbst zu reden, um Lösungen aller Art zu finden, ist ein Zeichen von großer Intelligenz

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass jeder Mensch Selbstgespräche führt und dies mindestens, bzw. durchschnittlich, 50.000 Mal am Tag. Leider sind Wissenschaftlern zufolge 80 % dieser Selbstgespräche negativ.

Jeder Gedankengang ist eigentlich ein Selbstgespräch, aber diese Tatsache ist 99% der Menschen nicht bewusst und sie können die Kraft daraus nicht nutzen. Menschen, die es nicht schaffen, positive Gespräche mit sich selbst zu führen, werden schnell deprimiert, einsam, selbstbemitleidend und krank. Ein Dialog mit sich selbst ist ein Kontakt mit der eigenen Quelle und dieser schafft mentalen Raum für Wunder, für ihre Realisierung, für ihre Vollbringung.

Die Allgemeinheit denkt, dass mit sich selber Reden bedeutet, verrückt zu sein. Ja, verrückte Leute führen auch viele Selbstgespräche, meistens laut und auch in der Öffentlichkeit. Deswegen denken viele Menschen und sogar Fachleute, dass das Sprechen mit sich selbst, bei dem man andere Stimmen hört, ein Zeichen von Wahnsinn sei. Wenn du ein gutes Ge­spräch mit der Vielzahl der Stimmen, die in deinem Kopf sind, führst, sagen alle sofort: „Du gehörst in die Psychiatrie.“

Mit den Monologen, die bei psychischen Störungen wie Schizophrenie auftreten, haben solche Selbstgespräche, die ich hier erwähne, nichts zu tun.

Wir sprechen alle allein mit uns und dies können wir als Chance erkennen und gezielt zu unserem Wohlergehen nutzen. Unbewusst führen wir Selbstgespräche, ohne sie wahrzunehmen. Wir beraten mit uns selbst, wann wir aufstehen, was wir morgens tun, ob wir duschen, die Haare waschen oder nicht, was wir anziehen sollen, was wir frühstücken, wann wir losgehen müssen, um noch rechtzeitig zur Arbeit zu kommen. Wir beraten mit uns selbst den Tag über, was wir zu erledigen haben, wir urteilen über unser Aussehen, über andere Menschen, über Blicke des Partners, über die Mimik der Kollegen usw. All dies kommt als Gedanken, die sofort wieder verschwinden, und es ist uns gar nicht bewusst. Diese Gedanken sind Selbstgespräche.

Menschen, die viel erreichen, führen Selbstgespräche viel bewusster als andere

Sie reden überall: zuhause, unter der Dusche, auf der Straße. Sie nutzen große Monologe, wenn sie einkaufen gehen, wenn sie arbeiten, über etwas nachdenken, wenn sie etwas Neues erfinden wollen. Oft tun sie es laut, wenn sie allein sind. Denn sie wissen, dass ihnen laut zu denken in der Tat hilft, ihren Gedanken eine Natur, eine Figur zu geben und sie so zu materialisieren. Es hilft ihnen, die Dinge besser zu verstehen und besser nachzudenken.

Die meisten der intelligentesten Menschen, die leben oder die gelebt haben, haben ständig bewusst Selbstgespräche geführt. Ich habe entdeckt, dass viele Denker, Poeten, Schriftsteller und Erfinder intensive Monologe geführt haben, um ihren Gedanken ein Leben zu geben. Ein Historiker sagte mir, dass viele große Politiker, bevor sie wichtige Reden hielten, diese sehr lange mit sich selbst übten, so als würden Menschen vor ihnen stehen.

Offenbar ist mit sich selber zu reden das Zeichen eines Genies

Einer meiner afrikanischen Mediziner suchte immer die Nähe der Menschen, die wir „Wahnsinnige“ oder „Verrückte“ nennen. Das sind psychisch schwerkranke Menschen, die die Kontrolle über sich verloren haben. Sie hören Stimmen und glauben diese seien echt. Er meinte, er höre gerne ihre Selbstgespräche und daraus habe er schon viele Dinge erfahren, die ihm und seinen Patienten geholfen hatten.

Ich entschied mich irgendwann dazu, das Gleiche zu tun und erfuhr auch erstaunliche Dinge, die dazu geführt haben, dass ich mich schon sehr früh mit der Heilkraft der Selbstgespräche und der Macht unseres Unterbewusstseins, wenn man es bewusst erreichen kann, auseinandersetzte (Kap. 2.12.2 „Zwei Erfahrungen mit Wahnsinnigen“).

Je mehr du empfängst, je mehr dein Kopf arbeitet,
umso mehr Selbstgespräche musst du führen, um all das zu verarbeiten.

Selbstgespräche sind ein Zeichen von einem Superhirn. Auch die Wahnsinnigen empfangen einfach viel mehr Informationen als „gesunde“ Menschen. Sie sind sensibler als andere und die Flut an Informationen muss raus. Der Kopf ist ständig in Arbeit, wenn auch nicht unbedingt in positiver Arbeit.

 

Wie Selbstgespräche uns führen und regieren: Selbstgespräche beeinflussen unsere Gedanken, unsere Gefühle und unser Verhalten

Die meisten Menschen bemerken gar nicht, wie ihre innere Stimme sie „manipuliert“. Wir führen durchgängig Selbstgespräche, die alles kommentieren, bewerten, beurteilen und verurteilen. Selbstgespräche formen und beeinflussen unsere Meinungen, unser Weltbild, unsere Sichtweise, unsere Gedanken, unsere Entscheidungen, unser Verhalten und lassen uns unbewusst bestimmte Reaktionen und Handlungen vornehmen. Sie haben einen enormen Einfluss auf unsere Stimmung, unseren Erfolg oder unsere Niederlagen. Sie können deswegen unsere größte Stütze oder aber auch unser größter Feind sein.

Wer aktiv und bewusst Selbstgespräche führt, ist ausgeglichener und zufriedener!

Im Gegensatz zu dem, was viele Menschen glauben und viele Experten sagen, sind Selbstgespräche kein Zeichen von Verrücktheit, sondern sie sind notwendig, vernünftig, gesund und können sogar Leben retten. Diese Wahrheiten kennen alle Naturvölker, Sektenmitglieder und Geistige, die oft Selbstgespräche aktiv nutzen. Aber auch in der Wissenschaft wird die Kraft der Selbstgespräche immer mehr anerkannt und nachgewiesen und es steht auch da fest: Selbstgespräche haben ohne Zweifel einen Einfluss auf unsere Psyche und unseren Körper.

Selbstgespräche entscheiden, welche Gedanken wir haben und daraus folgend, wie wir uns fühlen und welche Handlungen wir durchführen.

Viele denken bei Selbstgesprächen, nur daran Stimmen zu hören oder daran, vor sich hinzuplappern. Aber dass Selbstgespräche viel weiter gehen, ist den meisten von uns nicht klar, weil alles so normal und automatisch läuft, fast reflexartig.

Selbstgespräche sind Gewohnheiten, die unser Denken jahrelang gefärbt haben und unser Verhalten und unsere Handlungen in vielerlei Hinsicht beeinflussen.

Da viele unserer Handlungen ständige Wiederholungen sind, Dinge, die wir immer tun bzw. getan haben, nehmen wir es als normal und automatisch hin. Bewusst wie unbewusst nehmen wir nicht mehr wahr, dass in uns viele Gespräche, oft stumme Gespräche, stattfinden, die diese Handlungen im Stillen begleiten. Selbstgespräche können auch in Form von Lust, Wut, Bedürfnissen, Gefühlen, Empfindungen, Gedanken, Glücksgefühlen, Freude usw. geäußert werden.

 

Sei sehr aufmerksam mit dir selbst und du wirst merken, dass du ständig und regelmäßig mit dir selbst redest, ohne dass es dir bewusst ist/wird.

 

Suggestionen werden durch Selbstgespräche zur Autosuggestion

Man suggeriert uns etwas und das bleibt in uns, arbeitet nun selbstständig und redet anstelle von demjenigen, der es suggeriert hat. So wird es zur Autosuggestion. Zum Beispiel willst du parken und merkst, dass dort Haltverbot ist. Es steht da nicht, dass das Auto abgeschleppt wird oder dass du einen Straffzettel bekommen wirst. Du siehst nur das Halteverbotszeichen. Dennoch sagt dir eine Stimme, um dich zu warnen, dass du da nicht parken solltest, da du sonst abgeschleppt wirst. Der Gesetzgeber, der das Gesetz gemacht hat, oder der Polizist ist nicht mehr dabei. Aber er ist in dir und sagt es dir im Stillen:

„Wenn du da parkst, wirst du abgeschleppt.“

Du glaubst, dass du so handelst, weil du es einfach weißt, aber in Realität, wenn du wirk­lich achtsam mit dir bist, wirst du merken, dass eine Stimme in dir mit dir geredet und dich gewarnt hat. Du hörst das wirklich. Der Gesetzgeber oder der Polizist ist in dir, ohne dass du es weißt, spürst oder merkst und du führst Selbstgespräche mit ihm. Du sagst dir in deinen Kopf: „Hier kann ich nicht parken. Auch hier geht es nicht. Der Parkplatz ist voll“ usw. Nur, weil du sie nicht bewusst hörst, bedeutet das nicht, dass du nicht mit dir redest. Das was uns suggeriert wurde, autosuggerieren wir uns nun selbst. Lies hierzu auch Kapitel 2.13.14 „Autosuggestion, Hypnose und positive Affirmation“.

Alles was wir tun, tun wir mit Selbstgesprächen

Wenn man dir die Aufgabe 2+2 gibt, gibst du als Ergebnis 4 an. Warum? Weil du es weißt, weil du es so gelernt hast.

Sei aufmerksam bei der Aufgabe. Du wirst merken, dass du in dir diese Zahl und die gesamte Rechnung bei der Durchführung der Aufgabe gesprochen hast, in Gedanken. Du kannst es wirklich hören. Wiederhole die Aufgabe. Sei leise und höre in dich hinein. Du hörst doch die Stimme, wie du zusammenrechnest und jede Zahl sprichst. Beim Rechnen hast du gesagt: „zwei plus zwei ist gleich vier“. Genau das hast du in deinem Kopf gesagt ohne es wahrzunehmen. Stimmt doch, oder?
Teste es doch sofort!

Mach dasselbe beim Lesen. Lies einige Zeile eines Romans. Du wirst merken, dass du jedes Wort aussprichst. Lesen ist reden, es ist ein Gespräch. Wenn das Telefon klingelt, sagst du dir „es klingelt, ich muss ans Telefon gehen“ und „es ist die Nummer von Paul“ oder „wer ruft mich denn an?“, wenn du die Nummer nicht kennst.

Ja, das tun wir oft. Wir führen stille Gespräche mit uns. Wir denken wir funktionieren nur, das Äußerliche scheint das Kommando zu übernehmen und uns zu lenken. Aber in der Wahrheit geschieht alles in uns. Unsere offenen, leisen, lauten, bewussten oder unbewussten Selbstgespräche führen uns.

Reden wir uns positiv und motivierend zu, fühlen wir uns auch so. Wenn wir uns Angst zusprechen oder sorgenvolle Gedanken haben, werden wir auch Angst und Sorge verspüren. Unsere Selbstgespräche bestimmen unsere Entscheidungen und den Umgang mit anderen Menschen maßgeblich.

Was du über dich sagst (sei es mit Worten oder mit Gedanken), bestimmt auch, was du bist bzw. sein wirst. Siehst du dich als Versager, wirst du zum Versager werden oder einer bleiben. Redest du gut über dich, erhöhst du die Chance, dass vieles dir leichter fällt und du erfolgreich wirst.

Selbstgespräche helfen zu verzeihen, sich zu entspannen, Frustrationen, Ärger, Enttäuschungen, Wut und Trauer bekommen damit eine Art Ventil und man ist ruhiger.

Wir suchen immer Hilfe bei uns selbst und eigentlich sind wir nie allein. Jemand, der wirklich allein und einsam ist, ist schon fast ein lebendig toter Mensch.

Selbstgespräche können uns auch negativ beeinflussen.

Wenn wir negative Affirmationen benutzen, wenn wir schlecht mit uns über uns selbst reden, entstehen auch in uns negative Gedanken, wir fühlen uns schlecht und unsere Handlungen sind auch negativ für uns und für die Umwelt.


Willst du mehr wissen?

Den kompletten Band 1 von “DANTSELOG – Die revolutionäre Selbst-Dialog-Kommunikations-Technik” von Dantse Dantse gibt’s…

hier bei indayi.de.

… bei Amazon.

Sowie in allen online Shops, tolino Shops, bei Libri, KNV und in allen Buchhandlungen erhältlich.

Folge uns auch auf Instagram und Facebook!


Warnung:

Das Lesen der Bücher von Dantse Dantse kann deine Augen öffnen, die Ohren sensibilisieren, die Zunge schärfen, dein Herz berühren, dein Leben beeinflussen, deinen Horizont erweitern, deine Sorgen beseitigen, dich gesund machen und erhalten, dein Schicksal verändern und dich glücklich machen.

KOMMENTAR VERFASSEN

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: