Pressemitteilung // Was ist Heimat? Ein neuer Roman über die Frage: Kann ein zugewanderter Afrikaner Deutschland seine Heimat nennen?

Ein junger Afrikaner aus Benin schreibt einen Roman auf Deutsch über Heimat, Zugehörigkeit, Fremdsein, Rassismus. Der Germanist Dr. Kpao Sarè trifft den Nerv der Zeit, wenn er dafür plädiert, das Wort „Heimat“ neu zu definieren, denn Zuhause ist man da, wo man sich wohlfühlt. Der brisante Roman erscheint im Hause indayi edition Darmstadt bei Verleger Dantse Dantse.

Dantse Dantse, selber afrikanischer Abstammung und Autor von mehr als 100 deutschen Büchern, verfolgt mit seinem Verlag indayi edition das Ziel, durch die Sprache und Literatur zur kulturellen Verständigung beizutragen und die Gesellschaft toleranter und offener zu machen, damit die Menschen trotz aller Unterschiede friedlich miteinander leben. Gesellschaftspolitische Fragen wie die, die „Tschinku im Gastland“ aufwirft liegen ihm deshalb besonders am Herzen.

Was ist das Besondere an dieser Geschichte?

Ein Afrikaner, der in Deutschland studiert hat, lebt in seiner afrikanischen Heimat Benin, lehrt an der dortigen Universität Germanistik und schreibt von dort ein Buch auf Deutsch über ein hochaktuelles Thema in Deutschland – was ist Heimat? Constant Kpao Sarè fragt, ob man Heimat nur so definieren kann wie Horst Seehofer? Ist Heimat nicht da, wo sich jemand wohlfühlt? Wo er seinen Lebensmittelpunkt hat? Oder hat Heimat nur mit der Herkunft zu tun? Ein Buch, das perfekt zu den Zielen von indayi edition passt, weil es dazu führen soll, dass Migranten sich in ihrem neuen Zuhause integrieren und Deutschland als ihre Heimat sehen wollen und dürfen. Gleichzeitig zeigt das Buch den Deutschen, dass es möglich ist, dass ein zugewanderter Afrikaner mit Stolz Deutschland seine Heimat nennen kann, ohne dass es komisch klingt.

Nur so können Migranten sich als gleichwertiger Teil der Gesellschaft fühlen, mit allen Rechten und Pflichten. Das bedeutet, die Werte der neuen Heimat anzuerkennen und zu achten. Und nur so kann Deutschland am besten die Vorteile der Zuwanderung ohne Angst und ohne Sorge für sich nutzen.

Über den Roman

Tschinku und Barka, zwei ehemalige Schulfreunde aus Afrika, haben in Deutschland studiert. Tschinku bleibt in Deutschland und gründet eine Familie. Barka kehrt zurück nach Afrika, gründet auch eine Familie und wird später Minister. Während einer Dienstreise in Deutschland begegnet Barka seinem ehemaligen Freund. Daraus entstehen zuerst ein fruchtbarer Gedankenaustausch und später ein Briefwechsel über Fragen wie Heimat. Der eine fühlt sich in Deutschland beheimatet, der andere in Afrika. Daraus entstehen intensive und spannende Diskussionen über die Probleme der Weltpolitik, wobei jeder versucht die soziale Lage des anderen Wohnortes aus seiner eigenen Perspektive zu beurteilen. Besprochen werden Themen wie Ausländerfeindlichkeit, Individualismus oder Solidarität in der Gesellschaft, Terrorismus, Gewalt, Armut, Perspektivlosigkeit usw.

Der Autor über sein Werk:

“Ich glaube, dass die Leser (nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund) auch verstehen wollen, warum die Welt immer bunter wird. Bis zum Ende der Erzählung versucht der Leser, in der Argumentation der Hauptfigur Tschinku herauszufinden, ob und warum er sich für seine neue Heimat entscheidet.  Gleichzeitig erfährt er einiges über die afrikanischen Realitäten.”

 

Das Buch kann man über jede Buchhandlung beziehen, sowie auf der Verlagshomepage www.indayi.de oder bei amazon.de und anderen online-Buchshops.

Constant Kpao Sarè: Tschinku im Gastland
Erschienen am 22. Januar 2019 bei indayi edition.

ISBN: 978-3-947003-27-3

KOMMENTAR VERFASSEN

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: