3.Buch

kein-Bild-verfügbarDJOUDJOU, BLUTORGANE

„Wer bist du?“

„Ich bin Djoudjou, Nfeu- Men, ich bin der Tote, der in dir lebt.Ich musste sterben, damit du lebst. Jetzt musst du sterben, damit ich meine Ruhe finde“

Das tragische Ende eines Familienfluches einer ruhmreichen Familie aus Darmstadt

 

+++Die Geschichte beruht zum Teil auf wahren Begebenheiten. Sie ist aber in einer fiktiven Rahmenhandlung erzählt. Und zeigt,  Wie das Streben der Westen nach langen Leben den schnellen Tod   und die Kriminalität in Afrika fördert. Der Organhandel. Name sind frei erfunden

Frankfurt 2013

Der Therapeut machte die Tür auf und Johnny M. Walker traf rein und setzte sich auf der Couch in Patientenzimmer

„ Guten Tag Herr Mackebrandt“

„ ich mag nicht den Name Mackebrandt. Nennen sich mich Walker“

„Guten Tag Herr Walker“

“ Guten Tag Dr. Camara

„ Wie geht es Ihnen heute“ fragte der Doktor Camara

„ ich weiß es nicht Herr Doktor, es ist so komisch mit mir. Aber eigentlich nichts unnormales für mich seit Monaten. Ich weiß, dass sie , wie ihre Kollege sagen werden, dass ich nur Müde bin und brauchen Ruhe. Deswegen frage ich mich wirklich, warum ich hier bin.“

„ Warum Sind sie dann  heute hier? “ fragte der Therapeut?

„ ich glaube, dass ich wirklich  verrück bin, wie Dr. Helling bereit  gesagt hat,  Ich höre Stimme in mir, ich höre eine bestimmte Stimme in mir. Die Stimme eines Kindes, das mich auffordern es zu befreien . Das Kind weint und weint und nun meinte Ich muss  sterben, es sagt, ich soll mich umbringen, damit er endlich seine Ruhe findet aber ich weiß nicht wer es ist und was es will“ antwortete Johnny M. Walker

„ warum fragen Sie es nicht direkt, wer es ist? Er redet doch und du kannst hören. Vielleicht kann er dich auch hören?“ fragte der Therapeut ein bisschen ironisch

„ ich weigere mich Herr Doktor zu glauben, dass ich verrück bin. Mit ihm reden würde heißen ich bin verrückt. Ich habe multiple Persönlichkeiten aber das stimmt nicht. Ich bin nicht viele„ antwortete er

„ und was wollen sie denn bei mir, wenn Sie nicht krank sind?“

„ ich weiß aber, dass ich nicht krank bin. Ich kann alles sonst normal machen aber es wird vom Tag zu Tag immer schwerer. Früher hatte diese Person nur nachts, wenn es ruhig und ich allein war mit mir geredet. Nun redet sie jetzt auch, wenn ich mit Leute bin oder auch während eines Vortrages, überall. Ah ja, wie jetzt . er redet Doktor. Das ist seine Stimme, das ist er.“ Sagte Johnny

„  Wie ist die Stimme? Ist die Stimme , die einer Jungen oder eines Mädchens“ fragte Dr. Camara

„ das ist die Stimme eines Jungens „ antwortete Johnny M. Walker

„ was sagst das Kind“ wollte der Therapeut wissen?“

„ das Kind ist nicht von hier. Es hat einen totalen anderen Akzent. Es hat nur einmal Französisch geredet, als er mir sagte, dass ich sterbe muss sonst redet es in einer fremden Sprache, die ich nicht kenne“ sagte  Johnny

„ Können sie schreiben, was er aus Französisch gesagt hatte?“ fragte der  Therapeut (…)

Erscheint 2015

KOMMENTAR VERFASSEN

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:

wpDiscuz